???  Einzel-oder Paarhaltung  ???

Vorurteil eins  

Nur ein einzelner Vogel lernt sprechen ( ist nachweislich Käse!!! )

Diese Aussage ist falsch. Warum wollen Sie überhaupt, dass Ihr Vogel spricht? Können Sie fliegen? Wir können keinen Vogel zum reden zwingen, egal ob Einzeltier oder Paarhaltung. Bei der Paarhaltung lernen die Vögel nicht nur von uns, sondern auch voneinander und somit wesentlich mehr. Es gibt Vögel, die grundsätzlich nur das pfeifen oder reden, was ihr Partner vormacht, aber keinen Menschen (auch nicht "ihren" Menschen") imitieren würden.


 Vorurteil  zwei  

Ein einzelner Vogel ist leiser ( Humbug )

Das diese Aussage nicht immer zutrifft, zeigt mir die Erfahrung, die mir viele Papageienhalter vermitteln. Gerade einzeln gehaltene Großpapageien entwickeln sich nicht selten zum Schreier. Diese schreien meistens sobald sie ihren Ersatz-Partner aus den Augen verlieren, wenn sie also alleine sind. Wenn man diesen Vögeln einen Artgleichen Partner besorgt, ist der Vogel nicht mehr alleine und das Schreien wird sich nach einiger Zeit bessern, wenn nicht sogar ganz legen. Allerdings geht dies nicht von Heute auf Morgen, man muss schon ein wenig Geduld mit dem Vogel haben.


 Vorurteil drei  

Nur ein einzelner Vogel wird zahm ( Lachnummer.... )

Daß diese Aussage nicht richtig ist, viele erfolgreiche Vermittlungen von zahmen Papageien zeigen mir hier das Gegenteil. Es ist egal, ob Sie einen oder mehrere Papageien haben, wenn Sie sich nur genug mit ihnen beschäftigen, wird Ihnen jeder seine Zuneigung zeigen. Allerdings suchen sich oft gerade Großpapageien einen Menschen aus, den sie lieber mögen. Es gibt viele die z.B. lieber auf Frauen, andere lieber auf Männer "stehen".

 

 

 

 

Vogelhaltung, ja gerne , aber ....

Vogelhaltung ist ein wunderbares Hobby, die kleinen oder auch großen gefiederten Freunde bereiten ihrem Halter durch ihr munteres Treiben viel Freude. Gleichzeitig erfordern sie aber auch ein hohes Maß an Bereitschaft des Halters, auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Nicht selten verändert sich das tägliche Leben durch Vögel total. Vogelhaltung läßt sich kaum mit der Haltung anderer Tiere, und schon garnicht mit der von Hunden und Katzen, vergleichen.

Vögel sind und bleiben Wildtiere, die zwar zahm werden, aber dennoch ihre natürlichen, angeborenen, Verhaltensweisen beibehalten und ausleben wollen.
Anders als Hunde und Katzen, die seit Jahrtausenden mit dem Menschen leben, sind Vögel nicht domestiziert, nicht zu Haustieren geworden.

Wenn wir Vögel in der Wohnung halten, geschieht dies zwangsläufig in einer Umgebung, die vollkommen anders ist als ihr natürlicher Lebensraum. Da Vögel aber intelligent, neugierig und lernfähig sind, können sie sich auch in einer Wohnung wohlfühlen, wenn sie ausreichend Platz (Käfige und Volieren können nie zu groß sein), häufigen Freiflug, abwechslungsreiche Ernährung und Beschäftigungsmöglichkeiten, und vor allen Dingen einen artgleichen Partner haben.

Die Motivation für die Haltung von Vögeln ist sicherlich sehr unterschiedlich. Viele sind zufrieden damit, wenn sie das bunte Treiben ihrer Vögel beobachten können, andere sehen sich im wesentlichen als Körnerbringer und willkommene zusätzliche Spielkameraden für ihre Vögel. Wieder andere wüschen sich einen total zahmen Vogel, der ihnen vollkommen ergeben ist, und gewissermaßen als Sozialpartner fungiert. 

Die zentrale Frage für jeden Vogelhalter sollte lauten

Wie erreiche ich, dass der Vogel so leben kann, wie es seinem Wesen entspricht,soweit dies in Gefangenschaft überhaupt möglich ist, und ich trotzdem eine Menge Freude an ihm habe?


und nicht etwa:

Wie erreiche ich, dass der Vogel meinen Vorstellungen entspricht, und nach meinerAuffassung glücklich und zufrieden ist?

 

Einer oder gleich zwei?

Das ist natürlich auch eine Kostenfrage....

 

Einer oder gleich zwei? Die Einzelhaltung von Vögeln wird stark kritisiert. Immer öfter wird der Vorwurf laut, einzeln gehaltene Vögel seien verhaltensgestört und würden zum Rupfen neigen. Einige Gedanken dazu: Sittiche und Papageien sind von Natur aus Schwarmvögel! Sie machen alles in der Gruppe oder paarweise; das ist auch in menschlicher Haltung so.

Was ein Vogel möchte:

* einen Partner, der 24 Stunden für ihn da ist ( habt Ihr nen Job ? )

* einen Partner, der dieselbe Sprache spricht wie er ( könnt Ihr " Papageieisch ? )

* einen Partner, den er kraulen und füttern kann ( das klappt ja gerade noch so.... )

* den er anbalzen kann und der mit ihm herumfliegt und spielt ( wie hoch fliegt Ihr ? Ausser aus der   

   Kneipe ???  Grins )    

                                 

Einen Halter, der Freude an seinen Vögeln hat ( das ist ja wohl Grundvoraussetzung )

 

Aus Sicht des Vogels ist die Argumentation ganz einfach:

Ich bin ein Vogel und du bist ein Mensch. Ich mag dich zwar sehr gern, aber wir sprechen nicht dieselbe Sprache. Du merkst einfach nicht, was ich will und wann ich an welcher Feder gekrault werden möchte. Du bist oft weg und ich will Freunde, die den ganzen Tag da sind. Außerdem habe ich ein Sexualleben ...

Zu bedenken ist:

* Vögel, die einzeln gehalten werden, brauchen sehr viel Zeit und Aufmerksamkeit. Sie sind völlig abhängig von dir. 

*  Für Vögel, die in der Natur meist in Schwärmen leben, bedeutet dies, dass sie Ansprache und Abwechslung benötigen. Dafür musst du sorgen. Du musst dich ständig mit deinem Vogel beschäftigen.

* Es ist nicht tiergerecht, deinen Vogel stundenlang sich selbst zu überlassen! Z.B. weil du bei der Arbeit bist. Solche Vögel verkümmern und neigen infolgedessen zu Verhaltensstörungen!

* Aber selbst wenn du dich sehr viel mit deinem Vogel beschäftigst, bist du noch immer kein richtiger Partner für ihn. Leider auch nicht, wenn du dir noch so viel Mühe gibst.

Verpaarung

Hast du dich dazu entscheiden, deinem Liebling einen Partner zu besorgen - gib nicht gleich auf, wenn die Verpaarung nicht sofort klappt. Je länger ein Vogel alleine war, desto schwieriger wird die Verpaarung. Die beste Methode, einen Vogel zu verpaaren, ist, ihn einen Partner selbst aussuchen zu lassen. Warum denn nicht bei uns? Beim Kauf bei uns, bringt Ihr Euren " Alten " einfach mal mit...... dann werden wir das testen.

Vogelhalter treffen leider bei der Partnerwahl allzu häufig nicht den Geschmack ihrer Lieblinge ...

Oder seid Ihr auch schon  " ZWANGSVERHEIRATET "  worden.....!?


Von  Klemens Neuhaus .

 

Nach oben